14.05.2011, Nachbericht Hubsteiger Einweihungsfeier

Im Dezember 2006 wurde nach Kommandobeschluss der Antrag für die Anschaffung eines Höhenrettungsgerät für die Stadtgemeinde Mattighofen beim unserem damaligen Bürgermeister Ing. Josef Öller gestellt. Im Pflichtbereich der Feuerwehr Mattighofen befinden sich eine Vielzahl von Risikoobjekten, u.a. mehrstöckige Wohngebäude, Hochhaus, Schulen, Seniorenheim und dgl. mehr, bei denen im Brandfall ohne Höhenrettungsgerät eine rasche Menschenrettung nicht durchgeführt werden kann. Die Hilfszeit der nächstgelegenen Drehleiter Braunau beträgt ca. eine Stunde.

 

Bei Brandfällen in Industriegebäuden dient der Hubsteiger bzw. Drehleiter zur schnelleren Lokalisierung und Bekämpfung der Brandherde oder bei Einsätzen am Stadtplatz, wo sich die Brandabschnitte über mehrere Gebäude erstrecken. Die Anschaffungskosten einer 32m – Drehleiter beträgt ca. EUR 700 000.-, eines Hubsteigers EUR 600.000.-. Die Entscheidung fiel auf einen Hubsteiger, die Gründe für diese Entscheidung waren u.a. eine höhere Korblast, ein größerer Arbeitskorb, auch für eine Bergung in einer Tiefe bis zu 5m geeignet und nicht zuletzt die niedrigeren Anschaffungskosten. Somit wurde am 25.09.2007 der Gemeinderatsbeschluss gefasst, einen Hubsteiger für Mattighofen anzuschaffen. Es folgten in Mattighofen Vorführungen der Firma Bronto Skylift und der Firma Metz-Rosenbauer bzw. eine Werksbesichtigung bei der Firma Metz in Karlsruhe. Nunmehr musste der Finanzierungsplan erstellt werden.

 

Der technische Ausschuss des Landesfeuerwehrkommandos überprüfte die Notwendigkeit eines solchen Fahrzeuges für die Stadtgemeinde Mattighofen, da in der Pflichtbereichsklasse 4a keine Subvention vorgesehen ist. Nach Beurteilung in der Landesfeuerwehrleitung wurde eine Förderung in der Höhe von EUR 120.000.- beschlossen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei OBR Alois Wengler für seine Unterstützung in der Landesfeuerwehrleitung bedanken. Seitens der Gemeinde wurden von Bürgermeister Ing. Josef Öller bzw. Friedrich Schwarzenhofer Verhandlungen mit dem Land O.Ö. geführt.

 

Am 12. Dezember 2009 wurde überraschend zu einer Pressekonferenz nach Linz geladen, wo der Landesrat Dr. Josef Stockinger und der damalige Landesrat Josef Ackerl eine Zusage für Dezember 2010 gemacht haben und die Kosten werden zu 45% vom Land O.Ö., zu 45% vom Landesfeuerwehrkommando bzw. zu 10% von der Standortgemeinde getragen. Nach erfolgter Ausschreibung bekam die Firma Bronto Skylift den Zuschlag.

 

Das Hubrettungsgerät wurde nach einigen Schwierigkeiten am 29. April 2011 in Ansfelden übergeben. Die dreitägige Einschulung am Husteiger wurde vergangene Woche in Mattighofen durchgeführt, sodass wir bald in Einsatz gehen können. Insgesamt haben sich 16 Kameraden bereit erklärt mit dem Stützpunktgerät zu arbeiten. Dafür möchte ich mich bei euch recht herzlich bedanken. Am Samstag, den 14. Mai 2011 wurde das Stützpunktfahrzeug im feierlichen Rahmen von unseren Feuerwehrkuraten Monsignore Propst Mag. Walter Plettenbauer gesegnet.

Zurück